Eine Mikroalge in der Vergößerung eines Mikroskopes

Designbare Biomasse

Algenbiomasse ist für den jeweiligen Einsatzzweck designbar.

Das Wachstum der Algen ist von Lichteinstrahlung, Temperatur, Anlagenstandort, Medienzusammensetzung, pH-Wert, CO2-Versorgung und Sauerstoffaustrag abhängig. Unter designbare Biomasse versteht man nicht die genetische Veränderung der Organismen sondern die Einflussnahme auf die chemische Zusammensetzung einer bestimmten Spezies durch Veränderung der Kultivierungsbedingungen. Dazu sind neben der zielgerichteten Auswahl geeigneter Algenarten entsprechend ihrer Inhaltsstoffe (Protein-, Kohlenhydrat- und Lipidgehalte) auch deren Kultivierungsbedingungen zu berücksichtigen. Die Kultivierungstechnologie im geschlossenen System eines FPA Reaktors ermöglicht unter reproduzierbaren Kultivierungsbedingungen und mit reduziertem Kontaminationsrisiko eine für den jeweiligen Verwendungszweck designbare Algenbiomasse zu produzieren. In einer optimal versorgten Kultur, die sich durch hohe Wachstumsraten auszeichnet, dominiert immer der Proteinanteil. In Abhängigkeit von ihrer Reaktion auf Nährstoffmangel und/oder Lichtverfügbarkeit bauen bestimmte Algen Lipidspeicher auf, während andere Kohlenhydrate als Speichermedium bevorzugen. Hierbei sind z.B. Lipidgehalte von bis zu 45 % (w/w) erreichbar. Die Herausforderung während der Kultivierung liegt in der Kombination von hoher Produktivität bei optimaler Nährstoffversorgung und einem maximalen Lipidgehalt, der unter Wachstumslimitierung auftritt.

Erst durch die Möglichkeit, die Zusammensetzung der Algenbiomasse individuell anzupassen, wird das gesamte Potenzial der Subitec-Technologie ausgeschöpft.

Mikroalgen können je nach Bedarf auf hohen Protein-, Kohlenhydrat- oder Lipidgehalt hin optimiert werden.