Flachwasser am Meer mit algenüberwachsenen Felsen

Historie

Die Entwicklung von Subitec – eine spannende Geschichte.

2018

Subitec bietet automatische Laborsysteme auf Basis von Standardanlagen für Forschungseinrichtungen und der Industrielabore. Durch die Systeme können eine vielzahl unterschiedliche Algentypen kultiviert werden.

2017

Subitec entwickelt eine Anlage zur Produktion eines Anti-Aging-Produkt, das aus Schneealgen gewonnen wird, für einen Kunden aus der Kosmetikindustrie, basierend auf einem speziell konzipierten FPA-System zur Kultivierung von carotinoidreichen Schneealgen im Zweiphasenverfahren.

2016

Subitec installiert eine Anlage zur industriellenproduktion von Astaxanthin für einen europäischen Kunden. Einzelne FPA-Reaktoren werden zu Modulen zusammengesetzt, diese ergeben eine Anlage mit einer Flächengröße von 1 Hektar.

2014

Seit Übernahme des operativen Geschäfts wurden mehrere Pilot- und Produktionsanlagen geplant, koordiniert und für namenhafte Kunden installiert. Hier als Beispiel genannt, die In- und Outdoor Anlage in Leuna / Deutschland mit einem Gesamtvolumen von 12. 000 Liter im Jahre 2014.

2013

Subitec bezieht den neuen Standort in Stuttgart-Degerloch: Auf über 700 m2 Labor- und Bürofläche können nun die 6 L-Laborreaktoren sowie insgesamt 8 der 28L-FPA-Reaktoren betrieben werden. Zudem wird eine eigene Analytik etabliert, um für eigene F&E-Projekte oder im Kundenauftrag Prozessentwicklung bzw. -optimierung zu betreiben.

2010

Zwei weitere Pilotanlagen nehmen ihren Betrieb auf. Beide sind in Gewächshäusern montiert, um einen Ganzjahresbetrieb zu ermöglichen. Im Auftrag von GMB GmbH/Vattenfall wird eine der Anlagen in Senftenberg errichtet, eine zweite im Auftrag der FairEnergie GmbH in Reutlingen.

2008

Inbetriebnahme zweier Pilotanlagen für namhafte Energiekonzerne. In Eutingen-Weitingen wurde eine Pilotanlage für die EnBW zur Nutzung von Rauchgasen eines Biogas-betriebenen BHKWs für die Algenkultivierung errichtet. Für E.ON-Hanse wurde in Hamburg Reitbrook eine Pilotanlage zur Nutzung von Erdgas-betriebenen BHKWs aufgebaut. Außerdem wurde mit dem 180 L-FPA-Reaktor die dritte Generation an Bioreaktoren mit deutlich größerem Nutzvolumen und niedrigerem Energieeintrag entwickelt.

2000 – 2006

In enger Kooperation mit dem IGB bearbeitet die Subitec in den ersten Jahren nach ihrer Gründung verschiedene Algenstämme und entwickelt die FPA-Reaktortechnologie weiter. Fokussiert wird dabei insbesondere die Produktion von Astaxanthin sowie der Omega-3-Fettsäure (EPA).

2000

Die Subitec wird am 27. September 2000 auf Initiative von Prof. Dr. Walter Trösch und Prof. Dr. Herwig Brunner, sowie weiteren Wissenschaftlern des IGB als Spin-off gegründet.